Sie sind hier:   Startseite  > Aktuelles > Mediathek

Ehrung der Sieger/innen im Leistungswettbewerb des Handwerks 2020

„Was ich tue, macht mich erfolgreich“, lautet ein Spruch der Imagekampagne des Handwerks. Das trifft auch auf die sechs Siegerinnen und Sieger im diesjährigen Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks im Zuständigkeitsbereich der Kreishandwerkerschaft Emsland Mitte-Süd zu.

Die traditionelle Ehrungsfeier der Kreishandwerkerschaft fiel in diesem Jahr leider der Pandemie zum Opfer. Aus diesem Grund wurde allen erreichbaren Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer individuell eine Ehrenurkunde, ein Gutschein der Stiftung Handwerk und Qualifizierung sowie ein Überraschungspaket durch ehrenamtliche Vertreter des Handwerks in ihren Ausbildungsbetrieben ausgehändigt. Auch den Ausbildungsbetrieben wurde eine Ehrenurkunde überreicht.

 

„In einem außergewöhnlichen Jahr zeigen unsere Wettbewerbsteilnehmer/innen auf besondere Weise die Zukunftsfähigkeit des lokalen Handwerks. Sie haben sich von außerordentlichen Umständen nicht entmutigen lassen, sondern sind unbeirrt auf ihren Weg erfolgreich weitergegangen. Mit den tollen Wettbewerbsergebnissen sind Sie erstklassige Botschafter ihres Berufes“, unterstrich denn auch der Vorsitzende Kreishandwerksmeister Andreas Nünemann.

 

Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks wird jährlich auf Kammer-, Landes- und Bundesebene durchgeführt. Die jeweils Besten qualifizieren sich für die nächste Stufe. Teilnahmeberechtigt sind Junghandwerker, die ihre Gesellen-/Abschlussprüfung im Frühjahr oder Sommer des Wettbewerbsjahres abgelegt haben und zum Prüfungszeitpunkt nicht älter als 25 Jahre sind. Der Wettbewerb wurde 1951 ins Leben gerufen und basiert auf der Grundlage von bundesweit geltenden Richtlinien des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Er honoriert die Leistungsfähigkeit junger Handwerkerinnen und Handwerker und bewirbt in der Öffentlichkeit die Bedeutung qualifizierter, betrieblicher Ausbildung im Handwerk.

 

„Wir sind stolz auf unseren Nachwuchs. Der Erfolg ist nicht nur ein Zeichen für hohe Leistungsbereitschaft, sondern auch ein Beleg für die gute Ausbildungsqualität in unseren Betrieben“, unterstreichen auch Kreishandwerksmeister Georg Kall und Obermeister Matthias Friese, die den Teilnehmern ihres Berufszweiges die Urkunden aushändigten. Die Teilnehmer/innen stünden für ein vielfältiges und zukunftsgewandtes Handwerk, das den Nachwuchskräften dabei gute berufliche Perspektiven und Weiterbildungsmöglichkeiten zur persönlichen Entfaltung biete.

 

Die Handwerksvertreter sind sich einig, dass sich das Handwerk gerade in Krisenzeiten immer wieder neu erfindet. Deutlich werde hier auch die Systemrelevanz des Handwerks.

 

Wettbewerbssieger/innen:

 Beton- und Stahlbetonbauer Johannes Krieger, Lingen (Innungs-, Kammer-, Landessieger) Ausbildungsbetrieb Bauunternehmung Hofschröer GmbH & Co. KG, Lingen

 

Tischler Michael Meyer, Haren (Innungs-, Kammer-, Landessieger) Ausbildungsbetrieb Ulrich Brand, Meppen

 

Mechatroniker für Kältetechnik Roman Terdenge, Münster (Innungs-, Kammer-, Landessieger), Ausbildungsbetrieb Alwin Otten GmbH Kälte-Klima-Elektro, Meppen

 

Fahrzeuglackiererin Lina Völkers, Thuine (Innungs-, Kammer-, 3. Landessiegerin) Ausbildungsbetrieb Andre Konowski Autolackiererei, Haselünne

 

Goldschmiedin Nina Wähning, Neuenkirchen (Innungs- und Kammersiegerin), Ausbildungsbetrieb Ursula Thünemann-Deppe, Lingen

 

Kauffrau für Büromanagement Marie Weltring, Spelle (Innungs-, Kammer-, Landessiegerin) Ausbildungsbetrieb Gerhard Lühn GmbH & Co. KG, Lingen