Sie sind hier:   Startseite  > Aktuelles > Mediathek

Jahreshauptversammlung der Metallinnung Lingen

Zu Beginn der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Innung der Metallhandwerke Lingen, die in der Bildungsakademie am Schwarzen Weg 16 in Lingen durchgeführt wurde, referierte Rechtsanwalt Frank Niemann vom Landesverband Metall Niedersachen/Bremen zum Thema „Arbeitnehmerüberlassung im Metallhandwerk“.

 

Niemann ging insbesondere auf die Abgrenzungsproblematik zwischen Werkverträgen und der Arbeitnehmerüberlassung ein. Anhand von Checklisten dokumentierte er hier klar bestehende Differenzierungsmöglichkeiten. Rund 3 % der deutschlandweit beschäftigten Arbeitnehmer haben einen Vertrag bei einer Zeitarbeitsfirma. Hierbei beträgt der Anteil der mit sogenannten Helfertätigkeiten beschäftigten Arbeitnehmer etwa 68 %. Dem Vortrag schloss sich eine rege Diskussion über Lösungsansätze zur Behebung des Fachkräftemangels an. Die Sitzungsteilnehmer waren sich einig, dass das Fachkräfteproblem durch temporäre Arbeitnehmerüberlassung nicht lösbar ist. Das Metallhandwerk habe viel zu bieten, so Obermeister Klaus Langer. Auch die Prognosen für die Branche seien nach wie vor positiv. Dem Fachkräftemangel müsse man deshalb durch eine gute Arbeitsgeberattraktivität begegnen und dies auch entsprechend kommunizieren.


In seinem Tätigkeitsbericht ging Langer auf die Innungsaktivitäten des vergangenen Jahres ein und stellte die Terminplanung für das Jahr 2019 vor. Das innungsinterne Netzwerk soll auch in diesem Jahr durch die erfolgreiche Reihe „Werkstattgespräche“ gestärkt und in der Firma Kreativmetall in Lingen fortgeführt werden. Mit einem Fachwettbewerb „Löttechnik“ sowie der Vorstellung eines virtuellen Schweißverfahrens nimmt die Innung im Rahmen der Nachwuchswerbung am 19.09.2019 an der BIB Emsland teil.


Entgegen dem allgemeinen Trend konnte Lehrlingswart Stefan Schüring von stabilen Ausbildungszahlen berichten. An der Winterprüfung im Januar hatten 18 Metallbauer und 12 Feinwerkmechaniker teilgenommen. Aktuell stehen 20 Metallbauer, 20 Feinwerkmechaniker sowie 5 Fachkräfte für Metalltechnik zum Teil 1 der Gesellenprüfung bzw. zur Abschlussprüfung an.