Sie sind hier:   Startseite  > Aktuelles > Mediathek

Ricken Nachfolger von Hagemann bei Kreishandwerkerschaft in Lingen

Wechsel bei der Kreishandwerkerschaft Emsland Mitte Süd: Hauptgeschäftsführer Horst Hagemann wird zum 1. Oktober in den Vorruhestand treten. Nachfolger des 57-Jährigen wird Matthias Ricken, bislang Geschäftsführer des Berufsbildungs- und Technologiezentrums (BTZ) des Handwerks. Die beiden Einrichtungen sind Nachbarn am Schwarzen Weg.

Ricken tritt sein Amt bereits zum 1. Juli an und wird in den nächsten Wochen von Hagemann eingearbeitet. Weitere Einzelheiten erläuterten beide sowie die Kreishandwerksmeister Andreas Nünemann (Haren) und Georg Kall (Thuine) in einem Gespräch mit der Redaktion.

 

Der Kreishandwerkerschaft Emsland Mitte-Süd, die das südliche und mittlere Emsland umfasst und in Lingen und Meppen zwei Geschäftsstellen hat, gehören insgesamt 24 Innungen an. Die Stiftung „Handwerk und Qualifizierung“, der Arbeitsmedizinische Dienst und das Bildungswerk des Lingener Handwerks unter der Geschäftsführung von Heiner Hoffschroer sind weitere Bestandteile im Gesamtgefüge der Kreishandwerkerschaft.

 

Dort hatte Hagemann fast auf den Tag genau vor 30 Jahren, am 1. Juli 1988, seinen Dienst als Verwaltungsangestellter begonnen. Nach dem Abitur hatte der Brögberner eine Ausbildung zum Industriekaumann bei der Deutschen Schachtbau in Lingen gemacht. Von dort wechselte er später zu der Lingener Handwerksorganisation – eine Entscheidung, die Hagemann nie bereut hat. „Im Fokus unserer Arbeit hat immer gestanden, möglichst optimale Bedingungen zur Fort- und Weiterbildung für unsere Innungsbetriebe zu schaffen“, sagte der Hauptgeschäftsführer. An diesem Auftrag habe sich bis heute nichts geändert.


Viele bauliche Veränderungen

Entsprechend stehen eine Reihe von baulichen Veränderungen auch räumlich für dieses Ziel: Der Umzug der Geschäftsstelle von der Bögenstraße 7 in die Beckstraße 21 im Jahr 1994, der Neubau des Bildungszentrums am Schwarzen Weg 2001, die Eröffnung eines Standortes in Nordhorn 2008 und die Erweiterung der Geschäftsstelle im Haus des Handwerks in Meppen sind Beispiele. Dies alles sei immer in enger Abstimmung mit den Innungen erreicht werden, unterstrich Hagemann.

Nünemann und Kall wiesen darauf hin, dass der Vorstand zur Regelung der Nachfolge in den vergangenen Monaten verschiedene Gespräche geführt habe. Anschließend sei Matthias Ricken vorgeschlagen und durch die Obermeister aller 24 Innungen einstimmig gewählt worden. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe“, sagte der 41-Jährige. Der Salzbergener hatte im Sommer 2014 als Geschäftsführer des BTZ die Nachfolge von Tilman Stürmer im Tochterunternehmen der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland angetreten. Als erste große Maßnahme setzte er die Planungen zur Modernisierung des Schulungszentrums am Schwarzen Weg um. Rund sechs Millionen Euro investierte das BTZ dort. Der studierte Beriebswirt war vor seiner Tätigkeit beim BTZ mehrere Jahre Personalleiter bei ANF in Lingen.

 

Quelle: NOZ.de

Text/Bild: THomas Pertz